Hartungs Vorschlag zur Verwendung der 900.000 Euro aus dem Kulturlastenausgleich

adWeimar-081810Mehr Geld für die Musikschule, den Yiddish Summer sowie die Freien Träger der Kultur

von Pierre C. Deason-Tomory

Weimar wird aus dem neu geschaffenen Kulturlastenausgleich in diesem Jahr 918.772 Euro zusätzlich für sein kulturelles Engagement vom Land Thüringen erhalten – so wie am Montag vom Weimarer Landtagsabgeordneten Dr. Thomas Hartung angekündigt.

Hartung hatte den Kulturlastenausgleich ursprünglich zusammen mit dem Kulturexperten der SPD-Fraktion, Hans-Jürgen Döring, dem Abgeordneten Matthias Hey und dem Kultusministerium mit dem Finanzministerium ausgehandelt. „Dieses Geld wird dringend benötigt, um kulturelle Projekte jenseits der Hochkultur substantiell zu fördern,“ so Hartung. „Ich bin froh, dass eine reine Zusatzförderung der großen Kultureinrichtungen praktisch ausgeschlossen worden ist.“

Hartung schlägt vor, mit den zusätzlichen Einnahmen der Stadt unter anderem die Förderung für die Musikschule Ottmar Gerster, den Yiddish Summer und die Freien Träger der Kultur zu erhöhen. Hartung wies darauf hin, dass die Haushalts-Mittel für die Freien Träger, mit denen Projekte jenseits der großen Kultur-Institutionen bezuschusst werden, seit 20 Jahren gleich geblieben sind. Das wurde am Rande der Sitzung des Kulturausschusses am Montag deutlich, auf der unter anderem über die Mittelvergabe in diesem Bereich gesprochen wurde.

Die rund 900.000 Euro aus dem insgesamt 9 Millionen Euro umfassenden Kulturlastenausgleich erhält Weimar wegen seiner kulturellen Einrichtungen, die sich durch überregionale Bedeutsamkeit auszeichnen. Diese Bedeutsamkeit liegt dann vor, wenn das Land Thüringen oder der Bund die Kultureinrichtung institutionell fördern. Antragsberechtigt sind Gemeinden und Landkreise zudem nur, wenn sie mindestens 4 Prozent ihres Verwaltungshaushaltes für die Kulturförderung aufwenden. Zusätzlich müssen Städte mindestens 50 Euro und Landkreise mindestens 20 Euro pro Einwohner für Kultur ausgeben. Weimars Abgeordneter Hartung wertet den kulturellen Ausgleichsfond als wichtige Stütze für Kommunen wie Weimar, die eine hohe Verantwortung für das kulturelle Erbe haben.

Hinterlassen Sie einen Kommentar:

Gästebuch | Impressum | Zum Seitenanfang